15.11.2010

Kürbisgnocchi


Nachdem ich bei cannelle et vanille ein Rezept für Kürbisgnocchi entdeckt habe und allein durch die wundervollen Fotos schon Lust aufs nachkochen bekommen habe und dazu noch ein halber Hokkaido auf die Verarbeitung wartete habe ich beschlossen, mich zum ersten Mal an Gnocchi zu versuchen.
Da im Ursprungsrezept viele verschiedene Mehlsorten verwendet wurden, habe ich bei chefkoch nach einer einfacheren Version gesucht und diese auch gefunden:

Zutaten für 4 Personen:

500 g    Kürbis
190 g    Mehl
35 g    Parmesan, gerieben
     Pfeffer 
100 g    Butter
2 EL    Salbei, frisch, gehackt
35 g    Parmesan, (zusätzlich)

Dieses Rezept habe ich etwas abgewandelt und die Zutaten auch eher pi mal Daumen verwendet.
Erst wird der Kürbis in grobe Stücke zerteilt (ich habe die Schale drangelassen) und im Ofen bei 200° so lange gebacken bis diese weich geworden sind. 
Anschließend die Schale entfernen und das Fruchtfleisch mit einer Gabel zerdrücken oder noch einfacher in eine Presse geben. 
Das Mus wird dann mit dem (gesiebten) Mehl, dem Parmesan und dem Pfeffer vermengt. Ich habe soviel Mehl untergeknetet, bis der Teig nicht mehr klebrig war.
Anschließend den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu mehreren Würsten rollen und diese in ca. 2-3 cm lange Stücke zerteilen.
Schnittflächen mit Mehl bestäuben und mit einer Gabel vorsichtig platt drücken, so dass das typische Rillenmuster entsteht.
Gnocchi vorsichtig und portionsweise in kochendes Wasser geben und solange kochen, bis die Gnocchi an die Oberfläche steigen. Noch kurz weiterkochen, anschließend abtropfen lassen.
Ich habe die Gnocchi dann nur in etwas brauner Butter geschwenkt und mit Salz und Pfeffer gewürzt (beim oben stehenden Rezept werden zusätzlich Salbei und Parmesan verwendet). 
Eigentlich wollte ich noch ein paar Nüsse dazugeben (wie auch im Rezept von canelle et vanille), aber da ich heute so spät aus der Uni gekommen bin hatten die Supermärkte schon zu. Es hat aber auch so ganz pur sehr gut geschmeckt.

Viel Spaß beim nachkochen - es lohnt sich!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen